Müssen wir jetzt alle in Blockchain investieren?

Müssen wir jetzt alle in Blockchain investieren?

Oder Warum beginnt und endet Digitalisierung mit dem Menschen?

Gehören Sie auch zu den Personen, die vor einem guten Jahr in Bitcoins investiert haben und nun das meiste verloren haben? Oder sind Sie ein Cryptocurrency-Trader der ersten Stunde und besitzen mittlerweile ein ganzes Portfolio an diversen Cryptocurrencies?

Egal ob und wie Sie sich bisher mit dem Thema Blockchain befasst haben: spätestens seit im bayrischen Koalitionsvertrag das Thema „Blockchain“ aufgegriffen wird und die bayrische Digitalministerin Judith Gerlach den Industrie- und Digitalstandort Bayern über den Einsatz von Blockchains ausbauen möchte, sollte man sich näher mit dem Thema befassen.

Eine Blockchain ist eine dezentrale, öffentlich und webbasierte Datenbank, die zur Verwaltung von Transaktionen oder Ereignissen verwendet wird. Dabei verfügt jeder Teilnehmer über eine vollständige Kopie aller Transaktionen (dezentrale Datenbank) – dadurch wird die Blockchain praktisch fälschungssicher.

Neben Bitcoin – als die wohl bekannteste Blockchain-Technologie sind noch viele andere Anwendungen denkbar. Beispielsweise werden Blockchains bereits für smarte Adapter bei e-Autos eingesetzt. Dabei wird der jeweilige Stromverbrauch beim Laden dezentral erfasst, gespeichert und abgerechnet. Das bayrische Digitalministerium überlegt Verwaltungsprozesse, welche auch persönliche Daten beinhalten und deshalb besonders schützenswert sind, nach dem Vorbild von Estland über eine Blockchain abzuwickeln.

Auch in Unternehmen gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten für die Blockchain. „Smart Contracts“ bieten beispielsweise die Möglichkeit Verträge digital abzubilden und zu prüfen, um dann die dahinterliegenden Transaktionen zu unterstützen und entsprechend abzuwickeln.

Bevor man sich nun auf die Implementierung einzelner (Blockchain-) Anwendungen in der Supply Chain stürzt, sollten folgende Punkte jedoch immer geprüft werden:

  1. Was ist das Ziel dieser Anwendung? Erreiche ich dadurch meine Supply Chain Ziele?

“Do the right thing, not things right” Peter Drucker

  1. Werden alle Voraussetzungen für die Implementierung erfüllt? Habe ich bereits die zugrundeliegenden Prozesse und die Organisationen für die gewünschte Anwendung?

„Wenn sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess“ Thorsten Dirks, CEO der Telefónica Deutschland AG

Bevor Sie nun aber krampfhaft versuchen selbst einen Use Case für Blockchain in Ihrer Supply Chain zu finden, investieren Sie besser in Ihre Mitarbeiter. Denn Digitalisierung ist nur so erfolgreich wie seine Mitarbeiter. Die meisten Unternehmen verfügen über die technischen Grundlagen, um die Möglichkeiten der Digitalisierung optimal zu nutzen. Die Chancen werden in der Regel aber nicht voll ausgeschöpft, weil es unter anderem an ausreichend geschulten oder motivierten Mitarbeitern fehlt, die Potenziale erkennen und umsetzen (dürfen).

Digitalisierung beginnt und endet mit den Menschen – Menschen muss man fördern und begeistern.

Wenn Sie Interesse an einer individuellen Roadmap für die digitale Transformation Ihrer (Supply Chain) Organisation haben, lesen Sie doch unsere Studie oder nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf.

Beitrag von Lena Burgis